Aljezur

Aljezur wurde von den Arabern gegründet, die dieses Gebiet für eine lange Zeit besetzten. Das ursprüngliche Dorf klebt nah am Hügel, auf dessen Spitze eine Festung thront (die heute in einem desolaten Zustand ist). Der Fluss, der sich um den Fuß dieses Berges windet, war einst von Malaria übertragenden Stechmücken verpestet. Damals war Malaria eine tödliche Krankheit, aber sie ist schon seit langer Zeit ausgerottet. Um die Dorfbewohner zu ermutigen, von dem Fluss wegzuziehen, ordnete der Bischof Francisco Gomes von Faro in der Mitte des 18. Jahrhunderts den Bau einer neuen Kirche auf der anderen Seite des Tales an (wie Sie auf dem Foto, das vom Schloss aufgenommen wurde, sehen können).

Die beste Übersicht auf das Tal und die zwei Teile des Städtchens haben Sie von den Ruinen des maurischen Schlosses aus dem 10. Jahrhundert, zu dem Sie hoch laufen oder fahren können. Die Legende erzählt, dass der Ritter von Santiago unter Dom Paio Peres das Schloss kampflos in einer Nacht im Jahre 1249 einnahm, als eine maurische Dienstmagd ihm die Tür öffnete und ihn hereinließ.

Die Strände sind die große Attraktion dieser Region. Sie sind einfach alle fantastisch. Genau südlich von Aljezur führt eine Abbiegung zu den Stränden von Arrifana und Monte Clérigo. In nördlicher Richtung finden Sie an einer Abbiegung ein Hinweisschild mit der Aufschrift ,Praia‘ (Strand), dem Sie einfach zum Strand Amoreira folgen. An der Grenze zum Alentejo liegt die Praia de Odeceixe, eine geschützte Bucht, die bei Surfern sehr beliebt ist.



Wir verwenden Cookies in der Bereitstellung unserer Services. Durch die Benutzung unserer Services stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.